Kompetenz

Unsere langjährigen und vertrauensvollen Mandantenbeziehungen basieren auf unserer leistungs- und zielorientierten Arbeitsweise, die wir permanent und zeitgemäß auf den sich ständig wandelnden Beratungsbedarf einstellen. Der permanente Erfahrungsaustausch mit unseren Mandanten bildet eine solide Basis für die erfolgreiche Abwicklung unserer Mandate.

 

Unsere Anwälte nehmen sich gerne Ihrer Fragen und Angelegenheiten an.

Lösungen

 

Neue Wege zu beschreiten, hat bei uns Tradition. Bewahrt haben wir bei allem Wandel unsere Unternehmensgrundsätze.

 

Die Rechtsanwälte KETZINGER HOFFMANN Partnerschaft mbB in Bielefeld bietet Ihnen eine umfassende Beratung, gibt präzise Entscheidungshilfen und vertritt effektiv Ihre Interessen außergerichtlich und vor Gericht. Die juristische Lösung steht dabei im direkten Kontext zu den wirtschaftlichen Vorgaben.


Dank unterschiedlicher Schwerpunkte können wir ein großes Spektrum an Rechtsgebieten abdecken.

Ihre Rechtsanwaltskanzlei KETZINGER HOFFMANN



 

   

   

Arbeitsrecht

Herr Rechtsanwalt Michael Ketzinger als Fachanwalt für Arbeitsrecht berät und vertritt Unternehmen und Arbeitnehmer auf allen Gebieten des individuellen und kollektiven Arbeitsrechts.

Aufgrund der intensiven fachlichen Spezialisierung, gekennzeichnet durch die Anerkennung der Fachanwaltschaft für Arbeitsrecht, profitieren Mandanten von seinem hohen Qualitätsanspruch.

Medizinrecht

Wir vertreten Sie kompetent in allen Bereichen des Gesundheitsrechts. Rechtsanwalt Torben Hoffmann kennt das Arzt- und Medizinrecht als Fachanwalt für Medizinrecht von beiden Seiten: Aus Sicht des Arztes und des Patienten:

 

Unsere Beratungsleistungen für Ärzte:

Planen Sie den Kauf oder Verkauf Ihrer Praxis? Streben Sie eine Zusammenarbeit mit Kollegen oder anderen Leistungserbringern des Gesundheitswesens an? Nimmt die KV Kürzungen in Ihrem Honorarbescheid vor oder droht Ihnen ein Regress?

 

Unsere Beratungsleistungen für Patienten:

Sind Sie mit dem Ergebnis Ihrer ärztlichen Behandlung unzufrieden und glauben, dass Ihnen Schadensersatz oder ein Schmerzensgeld zusteht?

Nachfolge - Erbrecht

Herr Rechtsanwalt Ketzinger unterstützt Unternehmer, Erblasser sowie ihre Erben und Nachkommen im Bereich der Unternehmensnachfolge und im Erbrecht.

Die Übernahme eines Unternehmens ist ein komplexer Vorgang. Zahlreiche Vorgänge müssen beachtet werden und auch der menschliche Aspekt steht dabei im Vordergrund. Sowohl für den Übergeber als auch für den Nachfolger ist daher eine begleitende, juristisch fundierte Beratung unerlässlich. Dadurch können insbesondere juristische Fehler vermieden werden, die während des Übergabeprozesses drohen. Wir helfen Ihnen als Übergeber und Nachfolger bei der Vermeidung teurer Fehler. In Zusammenarbeit mit erfahrenen Unternehmens- und Steuerberatern können wir das gesamte Spektrum im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anbieten und leisten.

Sie haben Vermögen? Sie wollen ein Testament oder einen Erbvertrag aufsetzen und dadurch Streit unter Erben zu lösen? Herr Rechtsanwalt Ketzinger verbindet Kompetenz mit Einfühlungsvermögen in erbrechtlichen Fällen.

 

    

   

Schuldnerberatung

Rechtsanwalt Torben Hoffmann in Kooperation mit Finanzierungs-berater Walter Klaerding weisen Ihnen kompetent und diskret Ihren individuellen Weg aus der persönlichen Schuldenfalle.

 

Ihr besonderer Vorteil liegt dabei in der langjährigen und engen Kooperation zwischen Finanzierungsberater Klaerding und Rechts-anwalt Hoffmann: Wir übernehmen die rechtlichen Verhandlungen mit Ihren Gläubigern, vertreten Sie vor Gericht und suchen gleich-zeitig nach neuen Möglichkeiten einer alternativen Finanzierung oder Umfinanzierung. Erst beide Kompetenzen zusammen bringen den Erfolg

 

Unser Ziel ist es, eine Insolvenz oder Zwangsversteigerung sowie die Abgabe der eidesstattlichen Versicherung (Offenbarungseid) unter allen Umständen zu vermeiden, damit Sie Ihre Immobilie, Ihre Altersvorsorge oder sonstiges Eigentum nicht verlieren.

Wettbewerbsrecht - Markenrecht

Wettbewerber, die sich in einer bestimmten Branche um Geschäftsabschlüsse bemühen, stehen in einer durch den Wettbewerb begründeten Beziehung zueinander.

Der Wettbewerb ist grundsätzlich frei.

Einschränkungen ergeben sich u.a. durch staatliche Einschränkungen (Niederlassungsfreiheit, Konzessionierung) oder durch das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (Unlauterkeit).

Zur Vermeidung von Nachteilen beraten wir bei der Verwehrung des Marktzutritts von Unternehmen (Marktzutrittsregelungen) und bei der Entwicklung und Durchführung von Werbe- und Marketingstrategien.

Betriebsprüfung Sozialversicherungsträger: Richtig reagieren

Sozialversicherungsrechtliche Folgen:

Die sozialversicherungsrechtliche Betriebsprüfung hat in der Praxis erheblich an Bedeutung gewonnen. Problematisch und Gegenstand häufiger Beanstandungen sind Nebentätigkeiten, Geschäftsführeranstellungsverhältnisse, mitarbeitende Familienangehörige und insbesondere die „Beauftragung“ freier Mitarbeiter. Ein freier Mitarbeiter steht in keinem Arbeitsverhältnis zu einem Arbeitgeber, vielmehr ist er selbstständig tätig. Eine freie Mitarbeit ist von der Scheinselbstständigkeit abzugrenzen. Auftraggeber sollten darauf achten, dass kein verdecktes Arbeitsverhältnis (Scheinselbstständigkeit) vorliegt. Misstrauisch wird der Sozialversicherungsträger insbesondere dann, wenn der freie Mitarbeiter für einen längeren Zeitraum nur für ein Unternehmen tätig ist. Ein freier Mitarbeiter sollte daher für mehrere Unternehmen arbeiten. Zudem dürfen die folgenden wesentlichen Merkmale einer Arbeitnehmertätigkeit nicht vorliegen:

  • Weisungsgebundenheit bezüglich Art, Dauer, Zeitpunkt, Ort und Durchführung der Arbeitstätigkeit
  • kein unternehmerisches Risiko;
  • Schulden der Arbeitskraft;
  • Eingliederung in den Organismus des Unternehmens und
  • keine Beschäftigung eigener Mitarbeiter.

Im Vorfeld einer Betriebsprüfung empfiehlt sich eine zweckgerichtete Vorbereitung. Häufig jedoch sind die tatsächlichen Verhältnisse nicht mehr änderbar. Wichtig ist dann, dass der Arbeitgeber eine eigene Stellungnahme fertigt, um eine eigene Rechtsauffassung dem Sozialversicherungsträger darzulegen. Eine solche Stellungnahme hat der Sozialversicherungsträger zu berücksichtigen.

Bei der Betriebsprüfung selbst besteht eine Mitwirkungspflicht des Arbeitgebers. Bei der Herausgabe von Unterlagen ist im Vorfeld jedoch stets der Zusammenhang mit der Prüfung abzuklären. Es gilt nämlich der Amtsermittlungsgrundsatz, d.h. dass der Prüfer die entscheidungsrelevanten Tatsachen selbst ermitteln muss. Bevor ein Beitragsnachforderungsbescheid erlassen wird, besteht für den Arbeitgeber die Möglichkeit einer Stellungnahme, die in der Regel unbedingt genutzt werden sollte. In diesem Zusammenhang gibt es in der Regel Besprechungen mit den Prüfern, die jedoch erst nach vorheriger Akteneinsicht durchgeführt werden sollten.

Da der Gesamtsozialversicherungsbeitrag vom Arbeitgeber geschuldet ist, trägt er das vollständige wirtschaftliche Risiko, dass sich eine sozialversicherungsrechtliche Einordnung später als unzutreffend herausstellt. Daher sollte bereits bei der Vertragsgestaltung, spätestens aber im Falle einer Betriebsprüfung, juristischer Rat durch einen spezialisierten Rechtsanwalt eingeholt werden.

 

Strafrechtliche Folgen:

Die Nichtabführung von Sozialversicherungsbeiträgen ist zudem strafbar, wobei bedingter Vorsatz bereits ausreicht. Zudem haften die Organvertreter (Geschäftsführer, Vorstand) der Kran­ken­kas­se ge­genüber persönlich, d.h. mit ih­rem Pri­vat­vermögen auf Be­zah­lung der von der GmbH, der AG bzw. dem Ver­ein nicht ab­geführ­ten Ar­beit­neh­mer­an­tei­len am So­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trag.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Rufen Sie einfach an – unter 0521 557 332 150 oder nutzen Sie bitte unser/e Kontaktformular bzw. Email unter „Kontakt“. Alle Rechte vorbehalten: Rechtsanwälte Ketzinger Hoffmann Partnerschaft mbB – [ KHP Bielefeld ]